Taubenabwehr-Techniken

Für die erfolgreiche Taubenabwehr stehen verschiedene Taubenabwehr-Systeme zur Verfügung.

  1. Installation von Drahtspikesystemen
  2. Installation von Spanndrahtsystemen
  3. Installation von Impulssystemen
  4. Installation von Vogelnetzen

1. Installation von Drahtspikesystemen

Hierbei handelt es sich um stumpfe Drahtbügel aus Edelstahl, die entweder auf einem Polycarbonatsockel (Taubenabwehrspikes) befestigt oder komplett aus Edelstahl (Edelstahlspitzen) gefertigt sind.

Die Drahtspikes werden in verschiedenen Ausführungen für eine Gesimstiefe zwischen 10-30 cm hergestellt.

Gesimstiefe

Taubenabwehrspikes (1-reihig)6 cmleicht
Taubenabwehrspikes (2-reihig)10 cmleicht - mittel
Taubenabwehrspikes (4-reihig)20 cmmittel - schwer
Taubenabwehrspikes (6-reihig)25 cmmittel - schwer
Edelstahlspitze (2-reihig)10 cmleicht - mittel
Edelstahlspitze (3-reihig)15 cmmittel
Edelstahlspitze (4-reihig)20 cmmittel

Spikesysteme in der Praxis:

2. Installation von Spanndrahtsystemen

Das Spanndrahtsystem besteht aus Stahlstiften aus Edelstahl, an denen unter Zuhilfenahme von Stahlfedern ein Edelstahlseil mit dem Durchmesser von 0,5 mm gespannt wird.

Den Vögeln wird durch die Installation die sichere Landemöglichkeit entzogen. Es besteht für die Tiere keinerlei Verletzungsgefahr.

Das System zeichnet sich vor allem durch seine optische Unauffälligkeit aus.

Spanndrahtsysteme in der Praxis:

3. Installation von Impulssystemen

Bei dem Impulssystem handelt es sich um eine extrem unauffällige aber zuverlässige Methode Tauben mit Hilfe eines Niedervoltstromes zu vergrämen.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden Leiterstangen aus Aluminium an UV-beständige Kunststoff-Trägerelemente montiert. Die Leiterschienen werden mittels eines Impulsgebers gespeist. Die Leiterelemente stehen nicht unter Dauerstrom.

Setzt sich die Taube auf die Schienen, so bekommt sie einen elektrischen Schlag, dies ist allerdings schmerzfrei für die Taube und ungefährlich für Menschen.

Durch den daraus erfolgenden Lerneffekt versucht sie es nie wieder, sich hier nieder zu lassen.

Das System ist nicht rostend und einfach zu montieren.

Impulssysteme in der Praxis:

4. Installation von Vogelnetzen

Die Taubenvergrämung durch Netze ist die erfolgreichste Methode Tauben zu vergrämen und einen erfolgreichen Bautenschutz zu erreichen.

Vogelnetze können nahezu überall montiert werden. Es ist völlig gleichgültig, ob die Montage horizontal oder vertikal erfolgen soll.

Bei einer fachmännisch durchgeführten Vernetzung besteht für die Vögel keinerlei Verletzungsrisiko.

Die Netze bestehen aus Kunststoff (Polyethylen oder Polypropylen), sind UV-beständig, nehmen kein Wasser auf und verrotten nicht.

Es gibt sie in verschiedenen Farben (schwarz, steingrau, transparent und grünlich) und Maschenweiten (19/30/50).

Es muss zwischen zwei verschiedenen Montageformen unterschieden werden:

a) Vernetzung mit Verankerung und Edelstahlseil

Die Netze werden an einem rund um den zu schützenden Bereich gespannten Edelstahlseil befestigt.

An den Ecken des Netzes sowie pro laufenden Meter und an jeder Richtungsänderung des Netzes wird eine Ringöse am Mauerwerk befestigt.

Das Edelstahlseil wird nun in diese Führung gespannt und das Netz mittels Führungsösen daran befestigt.

b) Vernetzung mit Alu-Profilen und Schlauchsystem

Die Netze werden an – rund um den zu vernetzenden Bereich montierten – Aluminiumprofilen mit einem passenden PVC-Schlauch fixiert.

Dieses System bietet den Vorteil der einfachen Montage und Demontage, sodass z. B. notwendige Wartungsarbeiten an dem Bauwerk schnell und problemlos durchgeführt werden können.

Vogelnetze in der Praxis:

Kontakt

hentschke + sawatzki

CHEMISCHE FABRIK GMBH

Leinestraße 17

24539 Neumünster

Telefon:   +49 4321 9872-0
Fax:          +49 4321 9872-99

info@hentschke-sawatzki.de